Die Kykladeninsel Paros

Startseite » Reisetipps » Die Kykladeninsel Paros

parosDie wunderschöne Insel Paros befindet sich inmitten der Kykladen, schon seit der Antike bekannt für ihren Marmor und dem windgeschützen Hafen in Parikia, der Hauptstadt. Auch heute noch stellt Paros der Mittelpunkt der Kykladen dar, verbindet sie doch kosmopolitische und familiäre Atmosphäre zugleich.

Hier finden Sie alles, was Ihr Herz begehrt, eine Vielzahl von familiengeeigneten Sandstränden, abgelegene Buchten, sodass man meinen könnte, allein auf der Welt zu sein und Partystränden für die Jüngeren unter uns. Hunderte (meist kleinere) Tavernen und Restaurants bieten herkömmliche Spezialitäten an. Die meisten von ihnen sind familiengeführte Betriebe und die Besitzer sowie Kellner stehen immer leidenschaftlich gerne mit Ratschlägen bei der Essensauswahl zur Seite.

Auch die Hotels und Pensionen werden in der Mehrheit von der eigenen  Familie betrieben. Anonymität sucht man vergebens, denn eigentlich wird man überall in nette Gespräche verwickelt. Sehr schön ist, dass man dabei sehr viel über die Tradition und über die Bräuche der einheimischen Bevölkerung lernen kann. Die Parianer haben ein offenes Ohr für Ihre Mitmenschen, hören gerne zu und sind recht mitteilungsbedürftig, ohne dabei aufdringlich zu wirken.

Und die Natur?  Ein Gemisch aus viel Blau und Weiß, untermalt von ein wenig Grün sowie Farbklecksern hier und da. Man kann sich eigentlich gar nicht satt sehen, fühlt sich wohl und genießt die Landschaft in vollen Zügen.

Die Orte

Die Haupt-und Hafenstadt von Paros ist Parikia. In der Hauptsaison legen hier bis zu 30 Schiffe am Tag an. Trotz allem hat sich das Städtchen seine Urtümlichkeit bewahrt, mit seinen vielen kleinen, verwinkelten  Gassen, den schnuckeligen Geschäften und kleinen Tavernen. An der langen Strandpromenade kann man abends, vor den Wellenbrechern sitzend und und sein Gläschen Wein genießend, den Sonnenuntergang und die ein-und auslaufenden Schiffe beobachten. Die meisten Unterkünfte der Insel, ob es sich um Hotels, Pensionen, Studios oder Apartments handelt, sind in Parikia zu finden.

Naoussa ist bekannt für seinen kleinen Fischerhafen und sein Nachtleben. Trotz des ansteigenden Tourismus hat es sich seine Urtümlichkeit bewahrt und wird nicht nur von “Partylöwen”, sondern ebenso von Familien und Paaren jeden Alters gern besucht.

Lefkes befindet sich mitten in den Bergen und ist wohl der schönste Ort der Insel. Von dort hat man einen überwältigenden Blick ins Tal und nach Naxos hinüber. Einen Ausflug nach Lefkes sollte man sich nicht entgehen lassen.

Weiter kleinere Orte wären Aliki, Pisso Livadi, Drios, alle im Süd – Südosten der Insel.

Auch hier finden Sie zahlreiche Unterkünfte, Fischtavernen, viele kleinere und gröüere Strände und kleine Häfen, von denen aus man Tagesausflüge zu den nahe gelegenen Inseln Naxos, Koufonissia oder Santorini machen kann.
Marpissa, Prodromos und Marmara sind kleine Dörfchen im Landesinneren. Trotz der angeblichen Kargheit der Landschaft findet man hier Alleen mit hohen Bäumen und Bauernhöfe, auf denen Gemüse und Obst angebaut wird.

Sehenswürdigkeiten

  • Eine der wichtigsten und beeindruckendsten Kirchen Griechenlands ist die “Ekatontapyliani”, die Kirche der 100 Tore. Sie befindet sich in Parikia, und auch ohne Kirchenanhänger zu sein,sollte man den Besuch nicht scheuen.Ihre Geschichte ist so hinreißend wie ein Kriminalroman und zudem noch der Wahrheit entsprechend. Gleich in der Nähe liegt das Archäologische Museum mit vielen interessanten Ausgrabungsstücken der Insel. Der Antike Friedhof ( ca. 700 v.Chr.) liegt nicht weit vom Hafen Parikias entfernt. Dort sind Gräber, Sarkophage, Urnen und Gebeine zu sehen.
  • Das Kastro-Viertel befindet sich im Herzen Parikias. Es gibt Überreste der frühesten Inselsiedlung ( 2500 v. Chr. ),  einer venezianischen Festung aus dem 13. Jahrhundert bis hin zu einer kleinen Kirche auf dem Gipfel eines Hügels. Von hier hat man einen sagenahften Ausblick über die Strandpromenade und die Bucht von Parikia.
  • Der Marmorstollen in Marathi, auf halbem Weg nach Lefkes, ist geeignet einen eigenhändigen Erkundungsgang. Mit der Taschenlampe in der Hand fühlt man sich wie ein Forscher auf Entdeckungsreise.
  • Im Schmetterlingstal  findet man eine kleine, grüne Oase mit unzähligen Schmetterlingen.
  • Die Tropfsteinhöhle auf Antiparos sollte man auf jeden Fall besucht haben !! Ganze 400 Stufen abwärts gewährt er einen Blick auf uralte Stalagtiken und Stalagmiten.
  • Darüber hinaus gibt es etliche Museen, Ausgrabungen, Kirchen, Klöster, Ausstellungen und verschiedene Events.

Aktivitäten

Auf  Paros gibt es nichts, was nicht zu finden wäre :

  • Kitesurfing
  • Windsurfen
  • Segeln
  • Wasserski, Tuben
  • Tauchkurse
  • Aqua Park
  • Ausfahrten mit Fischerbooten
  • Tagesausfläge mit Booten nach Antiparos plus BBQ an einsamen Stränden
  • Reiten
  • Wandern – - es gibt etliche gut ausgezeichnete Wanderwege , z.B. die Byzantische Straße
  • Inselführungen mit dem Bus
  • Tagesfahrten zu anderen Inseln
  • Mountain Biking
  • Tanz – Yoga – Fitnesskurse

Mehr Informationen finden sich unter www.paros-online.de