Reiserücktrittsversicherung gehört zur Urlaubsbuchung dazu!

Startseite » Reisetipps » Reiserücktrittsversicherung gehört zur Urlaubsbuchung dazu!

Der Urlaub ist gebucht, die Vorfreude riesengroß. Denn dieses Mal haben Sie sich etwas ganz Tolles gegönnt und viel Geld ausgegeben. Natürlich hat Ihnen der kompetente Reisebüromitarbeiter empfohlen, eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen. Sie haben mit einem Lächeln auf den Lippen dankend abgelehnt.

Sie denken: ‘Immer diese Schwarzmalerei! Wieso sollen wir jetzt noch mal an die einhundert Euro für die blöde Versicherung ausgeben? Es wird nichts passieren!’ – Ihr Optimismus in allen Ehren. Doch wie denken Sie zwei Tage vor der Abreise, wenn Sohn oder Tochter plötzlich krank wird und der Arzt von der bevorstehenden Reise dringend abrät. Fahren Sie dann trotzdem?

Der Gesundheit Ihres Kindes oder eines anderen Angehörigen zuliebe werden Sie dann doch in den sauren Apfel beißen und die Reise nicht antreten. Sie müssen Geld für Stornokosten bezahlen, die aufgrund der kurzfristigen Stornierung fast so hoch sind wie die Reise selbst, haben viel Geld wortwörtlich in den Sand gesetzt. Für nichts und wieder nichts! Und das alles nur, weil Sie 100 Euro sparen wollten. Das tut weh! Natürlich stellt sich immer wieder die Frage, ob Versicherungen sinnvoll sind oder nicht. Doch gerade die Reiserücktrittsversicherung und auch die Auslandskrankenversicherung gehören zu den wichtigsten Reiseversicherungen überhaupt. Denken Sie doch mal nach. Sie haben ein ganzes Jahr oder noch länger für diesen Urlaub gearbeitet und gespart, nehmen wir einmal an, für die USA, und dann blasen Sie bei einem Storno einen Großteil dieses hart erarbeitenden Geldes in den Wind, nur weil Ihnen das Geld für eine Reiserücktrittsversicherung zu schade war. Das kann doch eigentlich nicht sein, oder?

Von der Reise zurück treten

Eine Versicherung gleich welcher Art deckt immer ein gewisses Risiko ab, auch die Reiserücktrittsversicherung. Doch ein Risiko hat immer auch etwas sehr Individuelles und lässt sich letztendlich nicht punktgenau kalkulieren. Die Meinungen, wann eine derartige Versicherung sinnvoll ist, gehen weit auseinander. Sicherlich ist sie immer dann sinnvoll, wenn ein verhältnismäßig hoher Reisepreis im Feuer steht, Reisen langfristig geplant wurden und Kinder mitreisen. Im Endeffekt muss jedoch jeder seine eigene Entscheidung treffen. Nähere Informationen zu diesem Thema finden Sie auch auf www.secure-travel.de.

Versicherungsbedinungen bei Mietwagen

Auch wenn es während des Urlaubs zu vertragliche Verpflichtungen kommt, ist man mit einer rechtlichen Absicherung immer sicherer. Beispielsweise sollten Sie bei einem Mietwagen auf Folgendes achten: (1) ein gutes Preis-Leistungsverhältnis, (2) keine Selbstbeteiligung im Schadensfall und (3) gerade für die USA: eine Haftpflichtdeckungssumme über 2 Mio. Euro. Viele Anbieter locken hierbei mit preisgünstigen Angeboten, decken dann allerdings nur eine Summe von bis zu 100 000 US-Dollar ab. Das ist definitiv zu wenig. Außerdem sind bei vielen Angeboten nicht alle Leistungen inklusive. Bei der Mietwagen Suche bekommt man bereits alle Leistungen auf einen Blick angezeigt. Wer sich näher dazu informieren möchte und schon einmal die passenden Modelle sehen möchte, der kann sich auf www.mietwagen-vergleich.de ein wenig umschauen.

Auslandskrankenversicherung

Auch dieses Thema ist eigentlich einen gesonderten Beitrag wert. Nur soviel sei gesagt: Vor allem im außereuropäischen Raum sollte eine solche Versicherung in Betracht gezogen werden. Bei Reisen in gefährdete Regionen, wie z.B. Malariaregionen, ist eine solche Versicherung unablässlich. Vor Antritt der Reise wird man in der Regel geimpft. Außerdem ist eine Auslandskrankenversicherung Pflicht, sobald der Aufenthalt zwei Wochen überschreitet. Man kann nie wissen, ob man im Urlaub krank wird oder ob es einen unvorhersehbaren Unfall gibt. Mehr Details zu dieser Art von Reiseversicherung und weitere Informationen finden sich auf www.urlaub-ohne-risiko.eu.

Weiterführende Informationen für Ihren Urlaub: Mietwagen-Tipps USA