Was sollte man beachten, wenn man im Ausland zum Arzt geht

Startseite » Reisetipps » Was sollte man beachten, wenn man im Ausland zum Arzt geht

Ein Urlaub in Schweden, Frankreich oder Holland kann in manchen Fällen von einer plötzlich auftretenden Krankheit getrübt sein, sodass der Arzt im Ausland aufgesucht werden muss. Damit dieser Arztbesuch jedoch nicht zu einer preisintensiven Überraschung wird, sollten Sie einige wesentliche Aspekte beachten.

Seit Anfang 2006 gilt in der EU, die sogenannte EHIC (European Health Insurance Card), die Sie von ihrer gesetzlichen Krankenkasse erhalten. Die EHIC gilt als Nachfolger des bisherigen alten Auslandskrankenscheins, die neben den EU-Staaten auch in Island, Norwegen, der Schweiz und in Liechtenstein anerkannt wird.

Müssen Sie nun den Arzt im Ausland aufsuchen, dann ist es erforderlich die EHIC bereits vor Beginn der Behandlung ähnlich, wie in Deutschland dem Arzt vorlegen. Es kann allerdings vorkommen, dass nicht jeder Arzt diese Bescheinigung akzeptiert. Tritt dieser Fall ein dann müssen Sie als Patient in Vorkasse gehen. Das lässt sich bar problemlos erledigen, doch Sie sollten Sie einige Tipps zum Geld abheben im Ausland beachten, um nicht in unnötige Kostenfallen zu tappen.

Die entstandenen Kosten können Sie bei Rückkehr nach Deutschland Ihrer Krankenkasse vorlegen und erhalten in der Regel völlig problemlos den bereits bezahlten Betrag zurückerstattet. Werden jedoch Privatsätze von dem Arzt im Ausland berechnet, könnte es zu Problemen kommen, da die Krankenkassen in Deutschland lediglich den einfachen Satz bei gesetzlich Versicherten erstatten.

Aus diesem Grund empfiehlt es sich stets vor Reiseantritt eine zusätzliche private Auslandkrankenversicherung für Sie und Ihre Familie abzuschließen, da diese die Kosten übernimmt, die durch die EHIC nicht abgedeckt wurden. Somit sind Sie auf der sicheren Seite, auch wenn der Arzt im Ausland einen Privatsatz berechnet.

Da die deutschen Krankenkassen einen eventuellen medizinisch notwendigen Rücktransport aus dem Urlaubsort nicht übernehmen, sollten Sie darüber hinaus darauf achten, dass diese Leistung in der Auslandskrankenversicherung enthalten ist. Eine Auslandskrankenversicherung können Sie sowohl bei ihrer Krankenkasse abschließen aber auch bei Reiseclubs oder Versicherungsgesellschaften.

Sollte es zu einer akuten Erkrankung oder zu einem Unfall im Ausland kommen dann wählen Sie den Notruf 112, der in ganz Europa immer erreichbar und zudem kostenlos ist, ganz gleich ob die Nummer vom Handy oder einem Festnetz gewählt wird. Einzige Ausnahme ist das Land Bulgarien, hier lautet die Telefonnummer für den Rettungsdienst 150 und für die Feuerwehr ist es die 160.