Isaan – Geheimtipp Thailands

Startseite » Urlaubsziele » Isaan – Geheimtipp Thailands

Thailand genießt unter Urlaubern nicht den besten Ruf. Zu Unrecht, wie sich herausstellt – wenn man die lange Reise auf sich nimmt und das „Land des Lächelns“ besucht.

Ausgesprochen gastfreundlich nehmen sich die Bewohner Thailands aus. Auf der Reise nach Isaan, der nordöstlichen Provinz Thailands, trifft man auf weitgehend unberührte Landschaften. In dieser für viele Menschen idyllisch anmutenden Gegend aber fehlt nahezu jegliche touristische Infrastruktur und mit Englisch kommt man häufig nicht weit. Da müssen dann schon mal Hände und Füße helfen, um sich zu verständigen. Zugleich wundert man sich über die gemächliche und ruhige Lebensart der Landbevölkerung.

Isaan ist die größte der 5 Regionen Thailands und umfasst insgesamt 17 Provinzen. Geographisch ist es ein Hochplateaugebiet, begrenzt von einer Bergkette im Norden, dem Mekong im Osten und der Grenze zu Kambodscha im Süden. Die Sommer sind besonders heiß und ungewöhnlich trocken. Dennoch bietet der Boden genügend Möglichkeiten zur landwirtschaftlichen Nutzung. Der Reisanbau – wie sollte es auch anders sein – spielt hierbei eine Hauptrolle. Im Mekong tummeln sich aber auch so verschiedene Fischarten, dass ein Großteil der Ansässigen von der Fischerei lebt.

Lange Zeit galt der Isaan als das Armenhaus Thailands. Mit der zunehmenden Durchlässigkeit der Grenzgebiete, vor allem zu Laos, Kambodscha und Vietnam, blühte jedoch langsam aber sicher der Handel auf. Zudem ist die Kultur sehr vom Khmer-Reich geprägt, was sich in prunkvollen Tempelanlagen und versunkenen Ruinenstädten widerspiegelt. Nationalparks laden zu herrlichen Wanderungen ein und wer sich für gut erhaltene Höhlenmalereien interessiert, ist hier richtig aufgehoben.

Bewegt man sich durch Isaan, trifft man in den Ortschaften auf eine ungeheuer große Zahl an Straßenhändlern, die dort unterschiedlichste Waren feilbieten. Vor allem Wurstwaren werden in allen Varianten angeboten. Viele Dörfer besitzen imposante Stadtgräben und Stadttore aus vergangener Zeit.

Übrigens: Am häufigsten trifft man im Isaan, wie auch in ganz Thailand, auf Buddha. Ob als Bild oder Statue, Buddha erinnert, belehrt und erleuchtet alle, die ihn erblicken, weshalb er durchaus als Wahrzeichen des Landes angesehen werden kann. Mehr Informationen zum Thailand Urlaub finden sich auch auf www.thailand-spezialisten.com und www.tipps-thailand.de