Skansen und Vasa Museum – zwei Sehenswürdigkeiten in Stockholm

Startseite » Urlaubsziele » Skansen und Vasa Museum – zwei Sehenswürdigkeiten in Stockholm

Mit über 2 Millionen Einwohnen (Groß-Stockholm) ist Stockholm, die Hauptstadt Schwedens, die größte Stadt im skanavischen Raum. Über sieben Jahrhunderte reicht die Besiedlungsgeschichte zurück. Seit 1643 gilt Stockholm als Residenz des Königs von Schweden. darüber hinaus ist Stockholm auch Sitz des schwedischen Parlaments und der schwedischen Regierung. Auch gilt die Stadt als das kulturelle Zentrum des Landes.

Für Schweden-Urlauber sind neben vielen Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt wohl vor allem die beiden Museen Skansen (Freilichtmuseum) und Vasa (Museum) Pflicht.

Skansen

Das Freilichtmuseum Skansen befindet sich auf der Insel Djurgarden und hat sich zu einer echten Sehenswürdigkeit entwickelt. Skansen ist weltweit das älteste Freilichtmuseum und begeistert mit Gebäuder aus alten Zeiten wie zum Beispiel Wohnhäuser, Landarbeiterhütten, Bauernhöfen, Werkstätten, Kirchen, Schulen und vielem mehr. Da diese Gebäude absolut originalgetreu eingerichtet sind, bekommt der Besucher einen sehr guten Eindruck von dem Leben der Schweden vor vielen Jahren oder gar Jahrtzehnten. Unter anderem findet man im Freilichtmuseum Skansen auch eine art Tierpark vor, in denen die Tiere des Landes vorgestellt werden.

Für viele Touristen ist auch die Durchführung zahlreicher Konzerte, Folkloreauftritte und Museumfeste eine willkommene Abwechslung. Hier hat man die Möglichkeit, sich noch mehr mit der Kultur und dem Lebenstil der Schweden vertraut zu machen. Dazu werden auch in regelmäßigen Abständen die für Schweden bekannten Feste wie die Walpurgisnacht, Lucia und Mittsommer gefeiert.

Vasa

Das Vasa Museum gilt als eines der am meisten besuchten Museen in Schweden und findet sich ebenfalls auf der Insel Djurgarden. Vasa kennen vielen Schweden-Urlauber vor allem deshalb, weil dort das einst als „Flagschiff der Schweden“ angepriesene Schiff aus dem 17. Jahrhundert ausgestellt wird. Das Schiff ist früher auf Grund falsche Beladung und Mängel in der Bauweise bei seiner Jungfernfahrt gesunken.

Als sehr angennehm wird empfunden, dass man im Vasa Museum über mehrere Galerien gehen kann, damit man einen vollumfänglichen Eindruck von dem mächtigen Schiff bekommt. So bekommt man unter anderem viele historische Holzschnitzereien zu sehen. Für internationale Touristen gibt es zudem einen Film über das Schiff, welcher in mehrere Sprachen angesehen werden kann.

Auch die jungen Besucher kommen durch interaktive PC-Anwendungen auf ihre Kosten. So kann das Schiff virtuell konstruiert und beladen werden – in der Hoffnung, dass das Schiff nicht untergeht wie im Jahre 1628.

Viele weitere Informationen über Schweden bekommt man auf www.schweden-urlauber.info